Mystisches Ruhrgebiet

Der einsame Baum

Was war das für ein Sonntagmorgen! Ich kann mich noch sehr gut daran erinnern wie es war, um 5 Uhr morgens raus zu fahren, um die winterliche Sonne über Gelsenkirchen einzufangen.

Es war kalt, verdammt kalt! So kalt, dass ich befürchtet habe, das meine Hände am Metall der Kamera festfrieren.

Es hat sich jedoch gelohnt. Bewaffnet mit der Fuji und einem Stativ stampften wir durch die letzten Rückstände des ehemaligen Sumpfgebietes, wo der alte Baum umgeben ist von Wasser. Umrahmt vom Licht der aufgehenden Sonne hatte dieses Panorame etwas mystisches an sich. Fasziniert vom Moment, fällt es einem schwer sich wieder auf das fotografieren zu konzentrieren.

Der einsame Baum
Der einsame Baum
Der einsame Baum
Der einsame Baum

Nach dem das Licht allmählich mehr wurde, nahmen wir das Gelsenwasser Gebäude direkt mit. Die Lichtrelektionen und Spiegelungen bieten zu der Zeit ein faszinierendes Schauspiel.

Abschließend hielten wir noch kurzerhand an der neuen A42 Ausfahrt an, um auch hier die Landschaft des Ruhrgebiets mit der Linse einzufangen. Das Ruhrgebiet mit seinem Urkern in der Industrialisierung bietet immer wieder faszinierende kleine Orte am Rande der Straße, die zu bestimmten Zeiten und Lichteinwirkungen einen beeindurckenden Einblick erlauben.

1 Comment

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s